Follow us:

Sonnenberger köpft SGB zum späten Derbysieg

17. September 2020

Die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz ist in der Hessenliga weiter makellos unterwegs, das war allerdings ein ganz hartes Stück Arbeit: Als viele schon mit einem torlosen Remis gerechnet hatten, köpfte Sebastian Sonnenberger die SGB im Steinbacher Mühlengrund zum 1:0 (0:0)-Derbysieg gegen einen stark aufspielenden Gegner.

Am Ende war Sebastian Sonnenberger der „Lucky Punch“ vorbehalten, als er nach einer Serie von Eckstößen schließlich die Flanke von Leon Pomnitz per Kopf verwandelte (90.). Leon Wittke verpasste nur Sekunden später die Steinbacher Antwort mit seinem Schuss aus gut 20 Metern, der links am Tor vorbei ging (90.+1). „Steinbach hat uns heute alles abverlangt. Wenn es schlecht läuft, liegen wir zur Halbzeit zurück, aber in der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen“, resümierte Trainer Sedat Gören, der Dominik Rummel ersetzen musste und gleich Tobias Göbel und Yves Böttler von Beginn an brachte, dafür rotierte auch Jan Vogel zunächst auf die Bank.

Die Vorzeichen hätten vor der Partie kaum gegensätzlicher sein können: Während die Gastgeber gegen Dreieich nahezu chancenlos waren, ließen die Fuldaer gegen Waldgirmes nichts anbrennen. Dementsprechend selbstbewusst trat die SGB auch in den Anfangsminuten auf. Allerdings nur solange, bis der erste Steinbacher Konter fast zum ersten Saisongegentor geführt hätte: Leon Wittke scheiterte nach tollem Anspiel von Nikolaj Zvekic an Keeper Tobias Wolf (12.). Sieben Minuten später ließ Michael Wiegand dann die nächste 100-prozentige Chance für Steinbach liegen, als er aus zehn Metern am klasse reagierenden Wolf scheiterte. Lediglich nach einem Freistoß von Tolga Duran, den Dennis Müller per Kopf verlängerte, geriet die Steinbacher Defensive um Abwehrchef Sebastian Bott in ernste Nöte. SVS-Keeper Grbovic, der einen guten Tag erwischt hatte, war jedoch einmal mehr zur Stelle und wehrte zur Ecke ab.

„Ich habe Steinbach im Video gegen Dreieich gesehen. Gegen uns war das auch aufgrund des Derbys eine andere Mannschaft. Uns will natürlich jeder schlagen, das hat man heute auch bei Steinbach gesehen“, sagte Gören nach dem Spiel. Und Keeper Wolf – neben Sonnenberger der Matchwinner – ergänzte: „In der ersten Halbzeit hatten wir etwas Glück, dass Steinbach nicht in Führung geht. In der zweiten waren wir dann klar überlegen, aber ich muss zugeben, ich habe auch nicht mehr recht an den Siegtreffer geglaubt“. Umso größer war dann natürlich die Freude, nachdem das Duell in der Vorsaison 0:0 im Mühlengrund endete: „Deshalb fühlt sich der Sieg heute noch besser an“.

Nach der Pause entwickelte sich das Spiel in die Richtung, die wohl die meisten von Anfang an erwartet hatten. Die SGB ließ Ball und Gegner laufen und wurde zusehends auch gefährlicher vor dem gegnerischen Tor. Während Sonnenberger in der 54. Minute nach einem Pomnitz-Freistoß die erste Topchance der Gäste liegen ließ, waren auch Yves Böttler (56.) und Joker Marius Löbig (57.) mit ihren Abschlüssen zu ungefährlich. Nach einer Stunde war es dann wieder ein Steinbacher Konter, der das Spiel eine andere Richtung hätte lenken können, jedoch war Wolf gegen Max Stadler wieder zur Stelle. Der SVS schaffte es nun in der Folgezeit, das Spiel wieder offener zu gestalten, ohne jedoch zu Chancen kommen zu können.

Gegen Ende des Spiels, als die Steinbacher Kräfte schwanden, warf die SGB dann nochmal alles nach vorne. Pomnitz mit einem Schuss aus 20 Metern, der knapp am Tor vorbeiging, und Jan Vogel aus dem Getümmel heraus nach einer Ecke verpassten noch den Führungstreffer (85.). Besser machte es dann Sonnenberger, der nach einer Flanke von Pomnitz den Ball ins Netz „streichelte“. Der SVS wird mit solch couragierten Leistungen sicherlich gute Chancen haben, die nötigen Punkte zu holen, darf aber nach der Derbyniederlage bitter enttäuscht sein, während sich die SGB vor allem in Kontersituationen im Spitzenspiel gegen Dreieich wird steigern müssen, am Wochenende geht es zunächst aber noch nach Dietkirchen.

Steinbach: Grbovic – Gemming (90. Hanslik), Bott, Hildenbrand, F. Wiegand – Zvekic (70. Kücükler), M. Wiegand, Uth – Wittke, Stadler, Manß (60. Körner).

Barockstadt: Wolf – Müller, Gröger, Sonnenberger, Hillmann – Schaaf – Trägler, Pomnitz, Duran (85. Vogel), Göbel (68. Kassa) – Böttler (56. Löbig)

Schiedsrichter: Christoph Rübe (Vellmar)

Tor: 0:1 Sebastian Sonnenberger (90.)

Zuschauer: 250.

Hauptsponsor der SGB
Exklusivsponsoren der SGB