Follow us:

SG Barockstadt fehlt Glück im Abschluss

19. August 2019

Die gute Nachricht zuerst: Die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz ist weiterhin Tabellenführer der Fußball-Hessenliga und hat auch nach vier Spielen noch kein Gegentor kassiert. Allerdings verpasste das Team von Sedat Gören im Osthessen-Derby beim SV Steinbach den durchaus möglichen Siegtreffer und kam beim Aufsteiger nach zuvor drei Siegen zum Start nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus. Wirklich unzufrieden mit dem Ergebnis sind aber weder Spieler noch Trainer.

Richtig gefährlich wurde es vor dem Tor der Hausherren nur in den letzten 20 Minuten, in denen SGB-Coach Sedat Gören mit Yves Böttler noch einen zweiten Stoßstürmer brachte, um den Siegtreffer zu erzwingen. Erst hielt Tim Kleemann einen Distanzschuss von Julian Pecks stark (73.), dann verschätzte sich der Steinbacher Keeper jedoch bei einer Flanke und hatte Glück, dass der Ball nur an die Latte sprang (79.). Die Barockstadt drückte den SVS in den Schlussminuten tief in die eigene Hälfte, doch auch Kapitän Patrick Schaaf (82.) und der eingewechselte Dennis Müller (85.) brachten das Spielgerät aus aussichtsreicher Schussposition nicht im Tor unter. Den Schlusspunkt setzte dann Neuzugang Yves Böttler, der einen Seitfallzieher aus elf Metern knapp über das Steinbacher Gehäuse setzte (90+3).

„Wir wissen, dass uns noch einige Gegner in der Liga erwarten werden, die so spielen wie Steinbach. Heute hat am Ende auch einfach das Glück gefehlt. Insgesamt kann ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen“, gab sich SGB-Coach Sedat Gören nach der Partie zufrieden und auch Patrick Schaaf zog definitiv kein negatives Fazit. „Wenn sich elf Hessenligaspieler hinten reinstellen und so kompakt verteidigen wird es gegen jedes Team schwer“, so der Kapitän.

Schon zu Beginn wurde klar, dass sich der SVS etwas vorgenommen hatte. Die Gäste aus Fulda hatten zwar mehr Spielanteile, Steinbach verteidigte jedoch deutlich besser als noch vor drei Wochen bei der 0:5-Hinspiel-Klatsche im Stadion an der Johannisau, sodass nennenswerte Torchancen in der Anfangsphase ausblieben. Petr Paliatka empfing die SGB mit zwei tiefstehenden Viererketten, gegen die die Gören-Elf nur schwer ein Durchkommen fand. Erst gegen Mitte des ersten Durchgangs bekamen die rund 1000 Zuschauer am Steinbacher Mühlengrund etwas Nennenswertes zu sehen: Auf der einen Seite spielte Leon Pomnitz einen schönen Pass auf Andre Fließ, dessen Schuss jedoch am Kasten und am heranrauschenden Dominik Rummel vorbeiflog (17.)  Auf der anderen Seite fand eine scharfe Flanke von Michael Wiegand ebenfalls keinen Abnehmer (22.). In der Folge verteidigte der SVS weiterhin diszipliniert und ließ vor dem Pausenpfiff nichts mehr anbrennen.

Im zweiten Durchgang war es dann bis zur Barockstädter Druckphase das gleiche Spiel. Die Barockstadt hatte es im eigenen Ballbesitz schwer und Steinbach versuchte über die schnellen Leon Wittke und Dominik Hanslik Nadelstiche zu setzen, was nur bedingt gelang.

Nach den vergebenen Chancen am Ende der Partie gingen zwar bei einigen SGB-Akteuren die Köpfe herunter, doch Schaaf wusste die Lage richtig einzuordnen. „Wir sind Tabellenführer und haben nach vier Spieltagen kein Gegentor bekommen. Wir können mit dem Punkt leben“, stellte der 30-Jährige klar.

Steinbach: Kleemann; Bott, T. Wiegand (73. Faust), Neacsu, F. Wiegand – Koch (22. Hanslik), M. Wiegand, Kücükler, Wittke (62. Ludwig) – Dimitrijevic, Kvaca.

Barockstadt: T. Wolf; Fuß, Sonnenberger, Gröger, Pecks (80. Böttler) – Crljenec – Broschke (58. Hillmann), Schaaf, Fließ, Pomnitz (70. Müller) – Rummel.

Schiedsrichter: Alexander Wahl (Laufdorf)

Tore:

Zuschauer: 1000.

Hauptsponsor der SGB
Exklusivsponsoren der SGB